Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie wählt die Mitglieder des Vorstands sowie die Mitglieder der Kontrollstelle für jeweils zwei Jahre. Die Mitgliederversammlung genehmigt die Jahresrechnung sowie das Budget, setzt die Mitgliederbeiträge fest und entscheidet über allfällige Anträge.

Bericht über Mitgliederversammlung und Herbstfest vom 27.September 2020

 Verabschiedung von Othmar Ledergerber (ehem. Revisor) und Christian Schneebeli (ehem. Kassier)
Verabschiedung und Verdankung von
Otmar Ledergerber (Revisor) und Christian Schneebeli (Kassier)

 «Etwas kühl», dachten wir am Morgen des 27. Septembers, als wir die Zelte aufstellten und die letzten Vorbereitungen für das Herbstfest trafen. Aber später zeigte sich die Sonne und durch die Zelte und die extra gestalteten Räume im Stallbereich und der Remise wären wir auch vor Regen und Wind geschützt gewesen. Schon um 9 Uhr trafen die ersten Gäste ein. Bald schon stand die Kaffeemaschine bereit, später dann ein feiner Apéro, liebevoll von Franziska Loepfe zubereitet.
Reginald übernahm um 10 Uhr das erste Mal als Präsident des Vereins Förderband die Leitung der Mitglieder-Versammlung. Er begrüsste die Teilnehmer und übergab gleich das Wort Anita Vollenweider, welche nach kluger Planung den Gästen die Covid-Schutzregeln erläuterte. Dann folgten die formalen Schritte: Kurzes Vorstellen der Vorstandsmitglieder wie auch der Betriebsgruppe, Verdanken des Protokolls des Jahres 2019, welches von Katharina und Karl verfasst worden war. Auch die Jahresrechnung, erstellt von Christian Schneebeli und revidiert von Otmar Ledergerber wurde dankend angenommen.
Der Präsident berichtete anschliessend über die vergangenen und zukünftigen Veränderungen auf dem Gemeinschaftshof. Es war wichtig, nochmals die verschiedenen Phasen, welcher der Hof erlebt hatte, aufzuzeigen: Die Entstehung 2013 des Gemeinschaftsgedankens, die vielen Projekte, die angepackt wurden, die Lehren, die später gezogen werden mussten. Heute steht der Hof mit seinen Obstbäumen, seinen verschiedenen Beerenpflanzungen und der ständig wachsenden Hecken als gutes Beispiel sorgfältiger Landwirtschaft da. Immer wieder meldeten sich Helfer und Helferinnen, die uns mit jedem Einsatz wieder ein Stück vorwärts brachten!
Auch über die Zukunft wurde berichtet: Karl erläuterte, wie Roland und Mariette Heuberger vom Nachbarhof, Adrian Herzog und er am Aufbau einer Kooperation arbeiten. Diese Erweiterung ist uns sehr wichtig, da wir nicht nur «eine kleine Oase» sein wollen, sondern es wichtig finden, den biologischen Landbau zu teilen und weiter zu entwickeln. Zudem ergibt diese Erweiterung mehr Möglichkeiten für die Helfer und Helferinnen an den Aktionstagen. Um den Mitarbeitenden den Aufenthalt angenehmer zu gestalten, sind Ausbauten der sanitären Anlagen und der Unterkunft geplant.
Gemeinsam mit den Mitgliedern wurden Gedanken zum Sinn und zu den Anliegen des Vereins ausgetauscht. Interessiertes Verfolgen der Entwicklung, Verbreitung der Ideen der Gemeinschaft und der Biodiversität, die Unterstützung durch die Mitgliederbeiträge und schliesslich, je nach den individuellen Möglichkeiten, das aktive Mithelfen auf dem Hof wurden als wichtige Aufgaben des Vereins erkannt.
Schliesslich befassten wir uns mit den Mutationen im Vorstand: Wir bedankten uns bei unserem Rechnungsführer Christian Schneebeli und dem Revisor Otmar Ledergerber für ihre Arbeit, da sich beide neuen Projekten zuwenden und sich aus dem Amt verabschieden. Anita Vollenweider übernimmt in Zukunft die Rechnungsführung, ein Revisor wird noch gesucht.
Nun meldete sich langsam der Hunger! Claudia, Patricia und Sophia hatten in der Zwischenzeit einen wunderbaren Curry-Reis zubereitet! Ergänzt wurde das Mittagessen durch mitgebrachte Salate und Desserts. Den Nachmittag widmeten wir dem Theater von Nicole Langenegger, Figurentheater Philo Thea. Sie begeisterte mit dem rührend borstigen Stück «Himmel im Bauch». Als Abschluss erklangen irische Melodien von Christine (Flöte) und Reginald Langford (Gitarre), dazwischen genossen wir die Lieder von Stefie und Martin Langford.
Zum Seitenanfang